Faule Tipps und Tricks

HOME
Regeln um nicht zu arbeiten
Meine SoWi-Facharbeit
Faules Gehirn
Gästebuch

zurück zur Hauptseite



Partner:
Cartoons
Homepage
gebrauchtwagen

Vor der Arbeit drücken:

Diese Regeln sind zu beachten, wenn man sich faul vor der Arbeit drücken will!
Regel 1:
Nach dem Essen nie zu lange am Tisch sitzen bleiben. Wer sich noch lange mit seinen Eltern oder Mitmenschen am Tisch unterhält läuft auf Gefahr, spülen oder abräumen zu müssen! Also möglichst schnell verschwinden!
Regel 2:
Immer eine Ausrede parat haben! Beispiel: Du sollst dein Zimmer aufräumen. Sag einfach, dass du noch Hausaufgaben machen musst. Wenn du Hausaufgaben machen sollst, dann sag einfach, dass du noch dein Zimmer vorher aufräumen willst. Ganz einfach!
Regel 3:
Sag nach der Aufgabenverteilung, dass sie ungerecht ist! Sofort danach solltest du erwähnen, dass du erst letztens die Aufgabe machen musstest und nun deine Schwester oder dein Bruder mal an der Reihe ist! (niemals sagen wenn Geschwister älter und/oder stärker sind!)
Regel 4:
Packe dein Lieblingscomic oder eine Zeitschrift in ein Buch. Und tue so, als ob du das Buch lesen würdest. Klingt abgelutscht, aber es funktioniert wunderbar! Deine Eltern lassen dich für einige Zeit in Ruhe. Wenn sie doch damit kommen, dass du doch mal was im Haushalt erledigen sollst, dann nimm' Regel 2 zur Hilfe!
Regel 5:
Stell dich möglichst dumm an! Wenn deine Eltern merken, dass sie die Arbeit in der Zeit erledigen könnten, in der sie dir die Aufgabe erklären, dann machen sie die Arbeit meist selbst. Beispiel: Du sollst fegen! Frage so lange und so genau nach, wo Besen und Kehrblech sind, bis deine Eltern vor Wut kochen. Es kann sein, dass du die Aufgabe einmal erledigen musst, danach aber bestimmt nie wieder.
Regel 6:
Du kannst einem Verein oder Club beitreten! Dieser hat dann immer nach der Schule die Aktivitäten. Allerdings kann das nach hinten losgehen! Stell' dir nur vor, du musst ins Altenheim oder bei einem American Football Club mitspielen.
Regel 7:
Täusche Krankheiten oder Wehwechen, sprich Verletztungen, vor, die du aus der Schule oder aus einer Freizeitaktivität (siehe Regel6) mitgebracht hast. Meist wird man nun von hinten bis vorne bedient und kann sich genussvoll zurücklehnen und sich wichtigem, wie dem Schlafen widmen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass das Ansehen der Schule oder des Vereins in den Augen deiner Eltern sinkt und du irgendwann auch mal mit Einverständniss deiner Eltern Zuhause bleiben kannst!

zurück zur Hauptseite